loading

Cleebronn-Güglingen

Warum Weine vom Weingärtner Cleebronn-Güglingen

„Überflieger-Genossenschaft“. Aufsteiger des Jahres 2012 im Gault Millau. Steigert sich von Ernte und zu Ernte und ist mittlerweile auf Top-Niveau. Beeindruckend schon die Qualitäten der gehobenen Alltagsweine, der „Herzog Christoph“-Serie. Geradezu unglaublich die Oberklasse „Emotion“. Merlot und Lemberger spielen ganz oben mit. Und das bei Preisen um die 20€!

Vinum Carpe Noctem: Cleebronn-Güglingen

Das sagt der Winzer über sich selbst

Geschichte
Bereits vor mehr als 1500 Jahren wurde am Michaelsberg, im Herzen der „schwäbischen Toskana“ Weinbau betrieben. Weine des Zabergäus, von den Südhängen des Stromberg und Heuchelberg begeistern heute wie damals den Weingenießer.

Nicht zuletzt die Mönche trugen bereits im Jahre 793 dazu bei, dass wir heute von dieser überlieferten Weinbautradition profitieren können. Damals nur für den klösterlichen Eigenverbrauch, heute für jeden Anlass und für jeden Weinfreund den passenden Tropfen.

An der Kultstätte Württembergischen Weinbaus lohnt es sich, auf Entdeckungstour zu gehen. Entdecken Sie die individuelle und außergewöhnliche Weinvielfalt für Ihren ganz persönlichen Weingenuss.

Die Kellerei in der heutigen Form wurde 1951 gegründet und ist ein Zusammenschluss der Weinbaugemeinden Cleebronn, Eibensbach, Frauenzimmern und Güglingen. Jeder der rund 500 Weingärtner trägt heute ganz persönlich zu der Einhaltung der hohen Qualitätsstandards bei.

Cleebronner Michaelsberg
Beim Cleebronner Michaelsberg handelt es sich um einen Ausläufer des bewaldeten Stromberggebietes. Die freistehende Lage und das ungewöhnlich milde und ausgeglichene Klima bieten hervorragende Voraussetzungen für den Weinbau.

Die kalkhaltigen Keuperböden sind ideal für die württemberger Hauptsorten Lemberger, Riesling, Schwarz-riesling, Spätburgunder und Trollinger. Diese gedeihen hervorragend auf den zum Teil steilen Hanglagen.

Geschichtliche Bedeutung erlangte der Michaelsberg durch die St. Michaelskapelle, die bereits in frühchristlicher Zeit auf dem Berg errichtet wurde. Historisch belegt ist außerdem die 1200-jährige Geschichte des Weinbaus am Michaelsberg – ein Zeugnis der langen und bedeutenden Weinbaukultur in dieser herrlichen Landschaft.

Güglinger Kaiserberg
Was der Michaelsberg für die “Wengerter” aus Cleebronn ist, das ist wohl der Kaiserberg für die Güglinger. Beim Güglinger Kaiserberg denkt man sofort an kräftige, markante Lemberger und herzhaft kernige Trollinger mit Lemberger.

Tatsächlich sind die Weinbergslagen des Kaiserbergs geradezu ideal für die beiden Paradesorten des Weinlandes Württemberg. Zum Teil steile, kalkhaltige Keuperböden, fast ausschließlich nach Süden ausgerichtet, schaffen ideale geologische Voraussetzungen für hochwertige und auch gehaltvolle Rotweine.

Liebhaber wissen diese Bedingungen zu schätzen – wächst doch am Kaiserberg der Lemberger, der „Kaiser der Rotweine“, für den der Lagenname wohl nicht passender sein könnte!

Comments ( 0 )
Top