loading

Highlights 2017

Unsere Winzer und CARPE NOCTEM legen größten Wert auf den direkten Kontakt mit unseren Kunden. Aus diesem Grunde organisieren wir mit großer Begeisterung regelmäßig Events rund um Wein.

Eine feste Institution bei den Weinfreunden in der Umgebung sind mittlerweile die monatlichen Verkostungen mit unseren Starwinzern. Dieses Programm erweitern wir gerade um Themenverkostungen und kulinarische Highlights.

 

Ein Überblick unserer bisherigen Veranstaltungen aus 2017:

Schon zum dritten Mal an Gründonnerstag im Carpe Noctem: Andi Knauß kam, sah und schenkte ein!

 

Etlichen enttäuschten Fans mussten wir leider absagen, denn mehr als ein halbes Hundert Weinliebhaber passen einfach nicht in unseren gemütlichen Laden. Die Glücklichen, die sich rechtzeitig angemeldet hatten, erlebten wieder einen grandiosen Weinabend.

Der Winzer schenkte aus, was der Keller hergab. Oft mussten die Gastgeber den Andi wieder nach vorn zum Erzählen bitten, denn viele Gäste kennen ihn inzwischen so gut, dass sich manch fröhlicher Plausch entwickelte.

Höhepunkt der Veranstaltung war traditionellerweise das sachgerechte Verteilen einer Doppelmagnum durch den Erzeuger selbst. Diesmal war es eine Lemberger Reserve aus dem Jahre 2011. Ein Gänsehautwein!

 

 

Gegen Mitternacht war alles ausgetrunken, massenhaft Großflaschen verkauft und Gäste, Winzer und Gastgeber rechtschaffen zufrieden und müde.

Natürlich haben wir den nächsten Gründonnerstag mit Andi Knauß schon wieder fix im Kalender stehen. Hat er sich verdient – und die Gäste auch!

Jede Menge Action war angesagt bei unserer großartigen Doppelverkostung mit Jochen Beurer und Aaron Schwegler.

 

Mit seiner 2015er-Kollektion hat sich das Stettener Original Jochen Beurer selbst übertroffen. Schon die Rieslinge in Ortsweinqualität strotzen vor Frucht und Schmelz und sind saftig ohne Ende. Grauburgunder und der Publikumsliebling Sauvignon Blanc aus dem Pulvermächer lösten spontane Laute der Verzückung bei unseren Besuchern aus. Der „Hammer“ war aber der Riesling „Junges Schwaben“ aus 2013, der sich von seiner allerzugänglichsten und leckersten Seite zeigte und dessen Restbestände zugeteilt werden mussten. Wie immer präsentierte Jochen seine Weine sehr lebendig und unterhaltsam, so dass beim Publikum keine Auge trocken blieb

 

 

Nach der Pause konnten wir zusammen mit Aaron Schwegler jeweils drei Jahrgänge Beryll und Saphir verkosten, sowie als Höhepunkt den „besten Rotwein Württembergs“ (Gault Millau 2017), den Granat 2013.
Jeder einzelne dieser kräftigen und äußerst langlebigen Rotweine zeigte eine ganz eigene Persönlichkeit, so dass fast jeder der über 30 Besucher einen eigenen Favoriten kürte. Da sich auch sechs Jahre alte Kostproben als ganz am Anfang Ihrer Trinkreife zeigten, war das sachkundige Publikum sehr bald vom gewaltigen Alterungspotenzial dieser perfekt gemachten Barrique-Weine überzeugt. Aaron erklärte sehr anschaulich den Probenmarathon, der der Zusammenstelung der einzelnen Weine vorangeht – schließlich wird jede Rebsorte jeder unterschiedlichen Lage in einem separaten Holzfass ausgebaut. Eine sensorisch anspruchsvolle und beileibe nicht immer mit purem Genuß zu absolvierende Aufgabe.
Verkaufsrenner waren der Beryll 2011 und der Saphir 2012, bei denen wir trotz respektabler Bestände Ware zuteilen mussten

Nach über drei Stunden Weinverkostungsspaß auf höchsten Niveau durften die Kämpen schließlich die Verkostungsarena verlassen, begleitet vom Applaus unserer Gäste.

Beurer/Schwegler im Doppelpack sind immer wieder ein tolles Weinerlebnis.

Künstler-Weine rocken!

 

Künstler1Künstler2Künstler3Künstler4

Das fanden jedenfalls die vierzig toll gelaunten Gäste in unserer ausverkauften Verkostungsarena. Durften sie doch Johannes Ott bei seiner Präsentation aktueller und leicht gereifter Weine vom Weingut Gunter Künstler begleiten.

 

Künstler - cut

 

Klar, dass der Schwerpunkt auf den Rieslingen lag, schließlich zählt Künstler zu den Top-Betrieben in dieser Kategorie. Weltweit! Dementsprechend hervorragend, aber auch abwechslungsreich waren die vorgestellten Weine. Vom super Gutsriesling bis hin zu den mächtigen Großen Gewächsen reichte die Palette, wobei die Rieslinge aus der Preisklasse zwischen 11 und 17 Euro am begehrtesten waren. Kein Wunder, schließlich ist hier das Preis-Genuß-Verhältnis unübertroffen und die „Alten Reben“ vom Stielweg können sich locker mit manchem etablierten „GG“ messen.

Herzlichen Dank, lieber Johannes, für die charmante Präsentation. Du hast eindrucksvoll bewiesen, dass wir Schwaben auch Rheingauer Weine überzeugend verkaufen können.

Bis zum nächsten Mal!

Busch 1Busch alleBusch 4

Einen ebenso genuß- wie lehrreichen Abend verbrachten zwei Dutzend Gäste mit einem der besten Bio-Winzer Deutschlands, Clemens Busch.
Clemens hatte Steine aus den verschiedenen Weingärten seiner Steillage „Marienburg“ mitgebracht und es war faszinierend zu schmecken, wie sehr man den Geruch der einzelnen Schiefergesteinsarten in den entsprechenden Weinen wiederfindet.
Vom „einfachen“ Gutsriesling bis hin zu den verschiedenen „Großen Gewächsen“ wurde uns ganz großes Riesling-Kino geboten. Souverän und hochkompetent präsentiert vom Winzer, der ganz nebenbei die Grundzüge des biodynamischen Weinbaus erklärte und sehr detailliert auf Fragen ausBusch 1 F dem Publikum einging.Busch 3

Auch die feinherben und edelsüßen Rieslinge, die bei uns traditionell den Abschluß einer Weinprobe bilden, wurden begeistert aufgenommen.

Erst nach 23 Uhr wurde der sympathische Winzer entlassen und durfte sich mit dem Gastgeber ein entspanntes Feierabendgetränk gönnen.

Comments ( 0 )
Top